Debitkarte: Die Debit-Kreditkarte im Detail

Wer sich eine Kreditkarte anschaffen und von den zahlreichen Vorteilen profitieren möchte, stolpert bei seiner Suche nach der richtigen Karte über die verschiedensten Arten von Karten und hat bei der Auswahl die Qual der Wahl. Mittlerweile existieren einige verschiedene Formen der Kreditkarte, sodass es kein Problem mehr ist, die richtige Karte für die verschiedensten Bedürfnisse zu finden. Eine Debitkarte eignet sich besonders dann, wenn der Inhaber gerne einen sicheren Überblick über seine Finanzen hat.

Was ist eine Debit Card?

Gebühren und Zinsen sparen:

Auf KreditkarteKostenlos.com sind aktuelle Topangebote zusammengestelt im: Kreditkartenvergleich »

Eine Debitkarte ist eine Kreditkartenart, die auf Guthabenbasis geführt wird. Das bedeutet in diesem Fall, dass alle Umsätze, die mit ihr gemacht werden, unmittelbar vom Kreditkartenkonto oder dem dazugehörigen Girokonto abgebucht werden. Insofern kann die Karte nur so lange belastet werden, wie Guthaben auf dem Kreditkarten- bzw. Girokonto ist.

Der Begriff Debitcard kann durchaus zu Missverständnissen führen, da er sowohl für die Kreditkarte als auch für die klassische Girocard, besser bekannt als EC- bzw. Maestro Karte, verwendet wird. Die bessere, weil nicht irreführende Bezeichnung wäre also Debit Kreditkarte. In Deutschland werden Debit Kreditkarten von den beiden großen Kreditkarten-Anbietern Mastercard oder Visa vergeben. Die zugehörigen Konten können je nach Bank meist per Online Banking geführt werden, was eine ständige Kartenkontrolle leicht und unkompliziert macht.

Daily-Chargekarte

Eine Sonderform der Debitkarte ist die Daily-Chargekarte, die eine Mischform aus Debit- und Charge-Karte darstellt. Im Gegensatz zur Verwendung einer Debit Card erhält der Inhaber der Daily-Chargekarte einen festen Kreditrahmen, den er bei Bedarf in Anspruch nehmen kann. Wie hoch dieser ist, hängt von der Bonität des Kunden ab. Er kann jedoch auch nachträglich jederzeit nach oben oder unten korrigiert werden.

Bei Zahlungen mit der Karte werden diese so lange vom angegebenen Konto abgebucht, bis dessen Guthaben aufgebraucht ist. Danach wird der vereinbarte Kreditrahmen beansprucht. Alle Rechnungen, die über das Guthaben hinaus getätigt wurden, werden nicht mehr sofort abgebucht, sondern werden über eine Monatsrechnung vom gewählten Kartenkonto abgezogen.

Was bietet eine Debit Card?

Eine Debitkarte bietet fast alle Vorzüge einer „richtigen“ Kreditkarte. Gleichzeitig läuft man mit ihr nicht Gefahr, in eine der größten Fallen der Kreditkarte zu tappen. Da sie auf Guthabenbasis läuft, ist es kaum möglich, sich mit einer Debitkarte zu verschulden. Alle Vorteile der Debitcard im Überblick:

  • Bargeldlose Kartenzahlung
  • Weltweit problemlos Bargeld abheben
  • Keine Verschuldungsgefahr, da alle Umsätze direkt abgebucht werden
  • Auch mit geringer Bonität erhältlich

Vorteile der Debitkarte

Natürlich ist es mit einer Debit Kreditkarte kein Problem, Einkäufe und Dienstleistungen bargeldlos zu bezahlen. Dies ist vor allem im Internet und beim Onlineshopping unverzichtbar. Sie gewährleistet auch eine unkomplizierte Bargeldbeschaffung an vielen Geldautomaten in In- und Ausland. Darüber hinaus kann sie auch für Hotel- und Flugbuchungen genutzt werden. Der wohl attraktivste Vorteil der Debitkarte ist die Sicherheit, die sie bietet. Da man keinen Kreditrahmen zu Verfügung hat, sondern alle Umsätze unmittelbar vom jeweiligen Konto abgebucht werden, ist man nicht gefährdet, hohe Kreditzinsen zahlen zu müssen und dadurch in eine Schuldenspirale zu geraten. Aus diesem Grund ist die Debitkarte auch für Personen mit geringer Bonität erhältlich.

Einschränkungen

Wer jedoch über eine ausreichende Bonität verfügt und seinen Kreditrahmen regelmäßig beanspruchen möchte, wird mit einer Debitkarte vermutlich kaum glücklich werden. Auch wenn die Karte als Sicherheit hinterlegt werden soll, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Manche Hotels und Mietwagenfirmen erwarten eine Kreditkarte als Absicherung gegen eventuelle Schäden und lehnen eine Debitkarte ab. Doch mittlerweile bieten manche der Hotels und Mietwagenunternehmen auch an, auf einer ausreichend gedeckten Debitkarte einen bestimmten Betrag zu blocken und sich so zu schützen.

Für wen ist die Debit Card besonders geeignet?

Da die Debitkarte keinen Kreditrahmen gewährt, sondern nur im Rahmen des Girokontos genutzt werden kann, wird sie auch an Personen mit geringer Bonität vergeben. So können beispielsweise auch Studenten oder Jugendliche von den Vorteilen einer Kreditkarte profitieren. Besonders geeignet ist die Debit Card auch für alle, die ihre Ausgaben jederzeit kontrollieren wollen. Sie können sich sicher sein, dass sie ihre Karte nur im Rahmen des Girokontos nutzen können.

Einzig notorische Kontoüberzieher sollten von der Debitkarte absehen. Sobald ein Girokonto einen Dispokredit gewährt, ist es natürlich auch möglich, dieses mit der Debit Kreditkarte zu überziehen. Wer dazu neigt, seinen Dispokredit auszureizen, sollte sich für eine andere Kreditkartenart entscheiden.

Unterschied zu anderen Kreditkarten

Für wen die Debitkarte nicht die richtige Kreditkarte ist, kann sich immer noch zwischen mehreren Alternativen entscheiden. Mittlerweile gibt es für alle Wünsche und jedes Bonitätslevel eine passende Kreditkarte.

Prepaid-Kreditkarte

Im Gegensatz zur Debitkarte handelt es sich bei der Prepaid-Kreditkarte um eine aufladbare Karte, die im Grunde ähnlich funktioniert wie ein Prepaid-Handy. Sie bietet hundertprozentigen Schutz vor Kontoüberziehungen. Denn sie muss mit einem bestimmten Betrag aufgeladen werden, bevor man sie überhaupt nutzen kann. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann sie nicht länger für Zahlungen verwendet werden.

Revolving-Kreditkarte

Wer auf der anderen Seite eine „richtige“ Kreditkarte möchte, kann sich – natürlich immer unter der Voraussetzung ausreichender Bonität – für eine so genannte Revolving-Karte entscheiden. Streng genommen trägt diese als einzige den Namen Kreditkarte zu Recht. Inhaber der Revolving-Karte erhalten einen bestimmten Kreditrahmen und die Möglichkeit ihre Kreditschulden in einzelne Monatsraten mit Kreditzinsen zurückzuzahlen.

Charge-Karte

In Deutschland am weitesten verbreitet sind Charge-Karten. Alle Ausgaben, die mit dieser getätigt werden, werden zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch vom angegeben Kreditkartenkonto abgebucht. Die Option, die ausstehende Summe in Raten zu begleichen und dafür Zinsen zu zahlen, besteht nicht.

Passende Kreditkarte durch Vergleich

Unabhängig davon, welche Kreditkarte am besten zu den persönlichen Wünschen passt, sollte man sich vor der Beantragung genau über die verschiedenen Konditionen informieren. So existieren beispielsweise mittlerweile eine Vielzahl kostenloser Kreditkarten, sodass es meist wenig sinnvoll ist, eine Kreditkarte mit Jahresgebühren zu nutzen. Am besten findet man die passende Kreditkarte durch einen direkten Vergleich.

Kreditkarten im aktuellen Test »