Geld abheben mit Kreditkarte

Ein zentrales Element der Kreditkarte ist die Funktion des Bargeldabhebens. Nichts ist so einfach zu bewerkstelligen als mit der Kreditkarte Bargeld abzuheben, so dass bei jeder Karte die Bargeldabhebung als Leistung inkludiert ist. Dennoch ist das Geld abheben von Kreditkarte zu Kreditkarte unterschiedlich, vor allem was den Preis betrifft. Bevor man sich also für eine Karte entscheidet und damit Geld abhebt, sollte man über die zentralen Eigenschaften informiert sein.

Muss es überhaupt die Kreditkarte sein?

Frau hebt Geld am Automaten ab

Zunächst sollte man sich fragen, ob es nötig ist, eine Kreditkarte zum Bargeld abheben zu nutzen. Bei der Kontoeröffnung erhält man im Normalfall eine ec-Karte (auch Girokarte o.ä. genannt), die ähnlich funktioniert wie die Kreditkarte. Im Gegensatz dazu muss die Kreditkarte meist zusätzlich beantragt werden, es sei denn, es handelt sich explizit um ein Kombinationsprodukt. Nicht jedem Kunden wird eine Kreditkarte mit Verfügungsrahmen genehmigt, wenn die SCHUFA Negativmerkmale aufweist. Mit der Girokarte besteht die Möglichkeit, bei hauseigenen Geldautomaten oder denjenigen, die Mitglied im gleichen Geldautomatenverbund sind, kostenlos Bargeld abzuheben.
Meist wird daher die Kreditkarte nur im Ausland eingesetzt, weil die Akzeptanz der Kreditkarte meist höher ist als die der ec-Karte. Zudem bieten viele Kreditkartenanbieter die Möglichkeit, im Ausland kostenlos Bargeld abzuheben.
Zusätzlich zum Bargeld abheben besteht auch immer die Möglichkeit, die Kreditkarte direkt zum Bezahlen zu nutzen. Allerdings können die Kosten hierfür anders ausfallen als beim Geldabheben.

Kostenlos Geld abheben: Kreditkarte meist sinnvoller

VISA oder MasterCard – was ist teurer?

Ob das Geld abheben mit MasterCard oder VISA Kreditkarte günstiger ist, kann man nicht pauschal sagen. Dies liegt daran, dass die Kartengesellschaft nicht für die Kosten verantwortlich ist. Da die Kreditkarten ausschließlich durch eine Bank herausgegeben werden, legt diese selbst fest, wie viel Geld für das Bargeld abheben verlangt werden. Anders verhält es sich bei American Express. Die Karten haben eine eigene allgemeingültige Kostenstruktur.

Möchte man mit der VISA oder MasterCard Geld abheben, stehen die Chancen besser, dass die Transaktion kostenlos ist. Viele Banken bieten die Bargeldabhebung kostenlos an. Jedoch sollte man darauf achten, dass der kleine, aber feine Unterschied zwischen kostenlos und gebührenfrei hohe Zusatzkosten verursachen kann. Zwar kann es sein, dass die Bank keine Gebühren für Geld abheben mit Kreditkarte verlangt, und dennoch auf der nächsten Kreditkartenabrechnung Gebühren aufgelistet sind. Dies ist dann der Fall, wenn der Geldautomatenbetreiber eigene Gebühren verlangt, auf die die Bank keinen Einfluss hat. Meist weist die Bank in ihrem Preisverzeichnis auf diesen Umstand hin.
Weitere Kosten können entstehen, wenn man außerhalb der Eurozone Bargeld in Fremdwährung abhebt. Es fallen dann entweder hauseigene Transaktionskosten an, die prozentual zum Abhebungsbetrag stehen (beispielsweise 1,75 % des Betrags) und/oder Umrechnungsgebühren, die sich an den aktuellen Währungskursen orientieren.
Zu achten ist außerdem darauf, dass man das Bargeld beim geeigneten Kreditkartenherausgeber abhebt. Zu erkennen sind diese am VISA- bzw. MasterCard-Zeichen.

TIPP: Um ein böses Erwachen nach dem Urlaub zu vermeiden, sollte man sich am Ort noch vor der Bargeldabhebung über die Preise informieren. Hat die eigene Bank Partnerbänke oder Niederlassungen im Ausland, könnte das Geld abheben hier kostenlos oder günstiger sein. Im Zweifelsfall sollten Hinweise am Geldautomaten beachtet werden bzw. eine kurze Nachfrage in der entsprechenden Filiale erfolgen, von der man Geld beziehen möchte.

Was ist sonst noch zu beachten?

Mit welcher Karte sollte man wo Bargeld abheben?

  • ec-Karte: bankeigene Geldautomaten(verbünde)
  • Kreditkarte: Fremdautomaten, generell im Ausland

Im Zweifelsfall vorab die Gebühren notieren. Bei prozentualen Gebühren mit Minimalgebühr könnte je nach Kostenstruktur auch die jeweils andere Karte sinnvoll sein.

Wer mit MasterCard oder VISA Geld abheben möchte, sollte zudem beachten, dass weitere Kostenfaktoren berücksichtigt werden müssen. Hebt man mit der Kreditkarte Geld ab, können Sollzinsen auf den ausstehenden Betrag anfallen, sofern das Geld nicht direkt wieder vom Konto abgezogen wird wie bei Debit-Kreditkarten. Erst beim Begleichen des Betrags fallen die Sollzinsen weg. Je nach Höhe der Sollzinsen und des abgehobenen Betrags können also beim Bargeld abheben mit der Kreditkarte nochmals Kosten anfallen, die vorab einkalkuliert werden müssen. Bei Prepaid Kreditkarten kann dies nicht passieren, da man hier nur aus Guthaben abheben kann. In diesem Fall muss lediglich sichergestellt werden, dass genügend Guthaben auf dem Kartenkonto vorhanden ist.
Dies steht im direkten Zusammenhang mit dem Thema Kreditkartenlimit. Vor allem wenn die Kreditkarte nicht am Wohnort, sondern beispielsweise bei der Auslandreise zum Geld abheben verwendet wird, muss vorab sichergestellt werden, dass das Limit ausreicht. Ansonsten kann es passieren, dass der Geldautomat keine Scheine ausspuckt. In solchen Fällen kann ein Anruf bei der Bank helfen, um das Limit kurzzeitig oder dauerhaft zu erhöhen oder Guthaben auf das Kartenkonto laden zu lassen. Besser ist es jedoch, sich vorab über das Kartenlimit schlau zu machen und es ggf. schon vorher anheben zu lassen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Bank die Zahlungsfähigkeit des Kunden als ausreichend ansieht.

Sicherheit beim Bargeld abheben mit Kreditkarte

Die Sicherheit beim Geld abheben sollte höher gewichtet sein als der Kostenfaktor, dennoch wird erstere oftmals vernachlässigt, wenn es darum geht, mit MasterCard oder VISA Geld abzuheben. Um Betrug beim Geld abheben mit der Kreditkarte zu entgehen, sollte man, wie bei der ec-Karte auch, immer darauf achten, von seriösen Geldautomaten Bargeld abzuheben, also solche, die direkt in einer Bankfiliale oder vor dem Gebäude befindlich sind. Mit der sogenannten Skimming-Methode ist es Betrügern möglich, die Kreditkartendaten auszuspähen, wenn das Plastikgeld in den Automatenschlitz geschoben wird. Zusätzlich angebrachte Aufsätze, die auf den ersten Blick nicht erkannt werden, filmen der Tasten oder ein gefälschtes Tastenfeld zum Erspähen der PIN-Nummer gehören zum Repertoire von Betrügern. Vor allem Geldautomaten, die nicht auf belebten Plätzen oder direkt in einer videoüberwachten Filiale stehen, können Ziel einer solchen Manipulation werden. Sicherer ist es daher, beim Geld abheben mit Kreditkarte Automaten zu wählen, die gut sichtbar bestenfalls direkt in einer Bankfiliale platziert sind.
Zudem ist es ratsam, sich vorab die eigenen Kartendaten zu notieren und die Sperrnummer der Bank immer griffbereit zur Verfügung zu haben, um die Kreditkarte möglichst schnell sperren lassen zu können. Wird die Kreditkarte eingezogen, sollte mindestens eine Person sich nicht von dort entfernen, um einen Kartendiebstahl zu vermeiden.

Günstige Kreditkarte zum Abheben finden

Um eine Kreditkarte mit wenigen oder keinen Bargeldgebühren zu finden, hilft ein Blick in einen Vergleich. Möchte man eine bestimmte Kreditkarte beantragen, sollte man sich vorab im Preisverzeichnis informieren, ob und wo die Kreditkartenabhebung kostenlos ist. Tipp: Viele Anbieter bieten zusätzlich auch ec-Karten an, die dann dort genutzt werden können, wo keine Kreditkarte akzeptiert wird (wie Barclaycard). Uneingeschränkt und weltweit kostenlos Bargeld abheben kann man zum Beispiel mit der DKB-VISA-Card, bei der Consorsbank Kreditkarte oder bei der Wüstenrot VISA Classic (24x pro Jahr). Euroweit kostenlos abheben ist mit der Barclaycard New Visa oder der ICS VISA World möglich. Weitere Angebote gibt es im Kreditkartenvergleich.