Im Herbst kommt die erste „ethische Kreditkarte“

Gute Neuigkeiten fürs gute Gewissen: Im November 2014 findet die Einführung der weltweit ersten ethischen Zahlungskarte statt. Die EFB (Ethical Brand Foundation) gab diese Neuigkeit bekannt. Die ethische Kreditkarte hat die gleichen Funktionen wie normale Bank- bzw. Kreditkarten, jedoch soll dem monatlichen Kontoauszug ein persönlicher Kurzbericht beiliegen, der eine Markenbewertung jedes Unternehmens enthält, bei dem mit der Karte Transaktionen getätigt wurden.

Den Karteninhabern wird außerdem der Online-Zugriff auf die digitalen Recherchedatenbanken der Unternehmen inklusive Informationen zu allen Marken gestattet, die von den Kunden „finanziert“ werden.

Gut für Verbraucher und Umwelt

Die ethische Kreditkarte der EFB soll „eb Card“ heißen und den Inhaber in die Lage versetzen, bessere moralische Entscheidungen zu treffen. Das soll dadurch ermöglicht werden, dass die Verbraucher durch die monatlichen Markenbewertungen aufmerksamer werden, was ihr Konsumverhalten betrifft. So sollen nach und nach die Unternehmensbewertungen beeinflusst werden, die wiederum auf deren Produkte und Dienstleistungen Einfluss nehmen.

Ethische Finanzprodukte sind auf dem Vormarsch

Kreditkarten sind mittlerweile ein alltägliches Zahlungsmittel geworden. Gleichzeitig geht der Trend dahin, dass die Menschen bewusster konsumieren und einen nachhaltigen Lebensstil pflegen wollen.

Bei normalen Kreditkartenanbietern weiß man oft nicht genau, wer alles von den eigenen Transaktionen profitiert. Daher gibt es bereits deutsche soziale Banken, die ethische Finanzprodukte anbieten. Die „sozialen“ Alternativen zu herkömmlichen Finanzprodukten scheinen auf den ersten Blick teurer zu sein. Allerdings gibt es auch attraktive Anlageprodukte, die viel bieten und sozial, ethisch und ökologisch wertvoll sind.
Soziale Banken investieren das Geld ihrer Kunden beispielsweise grundsätzlich nicht in Atomkraft, die Rüstungsindustrie oder Unternehmen mit fragwürdigen Arbeitsbedingungen. Inzwischen gibt es immer mehr Banken, die zunehmend darauf Rücksicht nehmen, nachhaltige Produkte anzubieten.

In unserem aktuellen Vergleich mit zahlreichen kostenlosen Kreditkarten finden Sie Angebote von etablierten Unternehmen, bei denen der Fokus der Produkte auf der Optimierung von Finanztransaktionen liegt. Diese wurden redaktionell begutachtet und für bewertet.