Sollzinsen – Kreditkartenzinsen richtig verstehen

Oft wird bei Kreditkarten vor den hohen Zinsen gewarnt. Dabei ist meist unklar, welche Zinsen eigentlich konkret gemeint sind. Es besteht auch Unsicherheit bei der Frage wann wie viel Zinsen auf welchen Betrag erhoben werden. Dabei ist im Kreditkartenvertrag und auch auf den meisten Angebotsseiten genau ausgewiesen, wie hoch die einzelnen Zinssätze sind und um welche Zinswerte es sich handelt. Relevant für Kreditkarten sind zum einen der Sollzins und zum anderen der effektive Jahreszins.

Der Sollzins

Sollzinsen sind ursprünglich ein Begriff aus dem Bereich der Girokonten. Sie wurden auf Sollsalden bei Girokonten verwendet. Inzwischen hat sich der Begriff auch bei vielen anderen Kredit- und Kontoarten eingebürgert. Der Ursprung macht es aber einfacher das Prinzip des Sollzins bei Kreditkarten zu verstehen.

Soll und Haben

Bei einem Girokonto gibt es stets zwei Seiten: Die Soll- und die Habenseite. Auf der Habenseite ist das Guthaben, auf der Sollseite die Belastung des Kontos geführt. Ist der Wert auf der Sollseite größer, umgangssprachlich das Konto im Minus, werden darauf Zinsen erhoben, da der Kontoinhaber sich von der Bank quasi Geld leiht. Daher auch der Name Sollzinsen, da Zinsen auf den Betrag auf der Sollseite erhoben werden.

Sollzinsen Kreditkarte

Bei Kreditarten wird ebenfalls ein Sollzins erhoben. Im Grunde funktioniert das Prinzip einer herkömmlichen Kreditkarte ähnlich wie ein Konto. Belastungen durch Nutzung der Kreditkarte werden ebenso vermerkt, wie Tilgungen, durch Einzahlungen auf die Kreditkarte. Ist das „Kreditkartenkonto“ zu einem bestimmten, vertraglich festgelegten Stichtag, belastet, also im Minus, werden auf diesen Betrag ebenso wie bei einem Girokonto Sollzinsen erhoben. Die Höhe der Zinsen ist dabei im Vertrag festgehalten.

Zahlungspause

Die meisten Kreditkartenanbieter gewähren eine Zahlungspause für Belastungen der Kreditkarte. Die Ausgaben, die mit der Kreditkarte gemacht werden, müssen vom Inhaber auch wieder beglichen werden. Tut er dies nicht werden Sollzinsen erhoben. Allerdings muss die Begleichung der Kreditkartenrechnung nicht sofort erfolgen, sondern nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Dieser richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag.

Eine zinsfreie Zahlungspause von ein bis zwei Monaten ist üblich. Wird in dieser Zeit gezahlt muss der Kunde keine Zinsen zahlen, erst nach der Zahlungspause werden diese erhoben. Im Grunde gewähren Kreditkartenanbieter ihren Kunden somit zinsfreie Kredite mit kurzer Laufzeit.

Teilzahlungen

Bei manchen Kreditkarten kann man auch eine Teilzahlungsfunktion nutzen. Dabei muss zum Monatsende (oder eben dem vertraglich vereinbahrten Zahlunsgziel) nicht der gesamte Betrag der Kreditkartenrechnung, sondern nur ein Teilbetrag gezahlt werden. Einige Karten, wie zum Beispiel die Barclaycard New Visa, können sowohl auf herkömmliche Weise als auch mit einer Teilzahlungsfunktion genutzt werden.

Man sollte aber bei den Konditionen genau aufpassen, denn die Zinshöhe unterscheidet sich bei den meisten Anbietern bei Karten mit und ohne Teilzahlunsgfunktion bzw. ändert sich wenn man das Angebot der Teilzahlung annimmt. Der kreditkartekostenlos-Vergleich bietet die Möglichkeit nach solchen Funktionen zu filtern, falls man eine solche Karte möchte.

Fester und variabler Sollzins

Man unterscheidet außerdem zwischen festen und variablen Zinssätzen. Ein fester Sollzins bedeutet, dass für die gesamte Vertragslaufzeit der gleiche Zinssatz gilt. Variabel wiederum heißt, dass die Zinshöhe vom Anbieter unter bestimmten Voraussetzungen verändert werden kann. Die meisten Kreditkartenfirmen behalten sich Anpassungen an den Leitzins vor. Der Kunde im Voraus über die Änderungen informiert werden.

Der effektive Jahreszins

Mit dem effektiven Jahreszins werden die Gesamtkosten eines Darlehens veranschaulicht. In die Berechnung des effektiven Jahreszins fallen nämlich nicht nur die Sollzinsen, sondern auch eventuell anfallende Bearbeitungsgebühren. Deshalb ist der effektive Jahreszins auch meist höher als der Sollzins. Er wird ebenfalls in Prozent angegeben. Den effektiven Jahreszins berechnen die Anbieter für den Kunden und geben diesen zusammen mit den Sollzinsen in ihren Konditionen an.

Will man sich über die Zinskosten einer Kreditkarte klar werden, ist dies der entscheidende Wert. Auch bei Kreditkarten-Tests werden besonders diese Werte zur Beurteilung heran gezogen.